Eine Feuerwehr an sieben Standorten

Alle Jahre wieder … um kurz nach halb acht eröffnet Ortsbrandmeister Wolfgang Weigert am dritten Samstag im Januar die Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Lübberstedt. Dazu kann er diesmal 17 aktive Kameraden und 17 Kameraden der Altersabteilung, Fördermitglieder und Gäste begrüßen.

Mit 19 Einsätzen berichtet er wieder über ein einsatzintensives Jahr für die Lübberstedter Einsatzkräfte, zudem zunehmend mehr Einsätze überörtlich erfolgen. Während 2017 vor allem Sturmschäden abgearbeitet wurden, waren es im vergangenen Jahr hauptsächlich Brand- und Hilfeleistungseinsätze, u.a. relativ viele Türnotöffnungen. Dabei waren glücklicherweise keine Menschen in Gefahr, der kurioseste Fall war das Auslösen eines Brandmelders aufgrund von Farbdämpfen in einer frischgestrichenen Wohnung, in der gleichzeitig geschickter Weise alle Fenster verschlossen waren.

Auch für den Samtgemeindebürgermeister Reinhard Kock und den Gemeindebrandmeister Jens Bullwinkel zeigt sich, dass die einzelnen Ortsfeuerwehren immer stärker aufeinander angewiesen sind, weil vor allem in der Woche tagsüber durch Arbeit etc. immer weniger Einsatzkräfte vor Ort und damit verfügbar sind. Deshalb wurde bereits die Alarm- und Ausrückeordnung überarbeitet, damit schon bei etwas größeren Einsätzen grundsätzlich mehrere Wehren alarmiert werden. Vor allem aber brauchen die Feuerwehren neue aktive Kamerad/innen!

Aus diesen Erfahrungen gilt für Jens Bullwinkel der Grundsatz „Eine Feuerwehr an sieben Standorten“, und das heißt, auch eine kleine Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung wie Lübberstedt ist für die Sicherheit der Bürger und Bürgerinnen der Samtgemeinde unverzichtbar.

Insgesamt wurden so im letzten Jahr in der Samtgemeinde Hambergen 135 Einsätze mit 177 Alarmierungen abgearbeitet. Einen bleibenden Eindruck haben die Feuerwehren des Kreises Osterholz bei der Bremer Berufsfeuerwehr beim Brand des Docks der Lürssen-Werft hinterlassen, denn es kamen überraschenderweise keine „Dorffeuerwehren“, sondern eine hochprofessionelle Truppe.

Um auf diese zunehmenden Anforderungen besser vorbereitet zu sein, wurden auf Gemeindeebene mehrere Weiterbildungen der Gruppenführer zum Thema „Einsatzabschnittsbildung / Einsatzleitwagen“, durchgeführt. Und im März werden die Lübberstedter Kameraden zusammen mit der OFW Hambergen das Vorgehen bei Gefahrguteinsätzen üben. Auch die Kameraden, die über den Rahmen der Ortsfeuerwehr hinaus tätig sind, betonte Jens Bullwinkel, stärken Ausbildungsstand und Einsatzfähigkeit der Feuerwehren. Aus Lübberstedt sind das Frank Steen und Volker Schenk in der Kreisausbildung und der Truppmann-II-Ausbildung, und Volker Schenk und Olaf Marggraff im PSNV-E-Team der Kreisfeuerwehr.

Kurz und knapp konnte der Punkt Wahlen gehalten werden: der Einfachheit halber wiedergewählt wurden Heiner Pawlak als Zeugwart und Volker Schenk als Schriftwart, zum neuen Kassenprüfer wurde Victor Sackmann bestellt.

Beförderungen standen in diesem Jahr keine an, dafür konnte etliche Ehrungen vorgenommen werden. Für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Wolfgang Weigert bereits auf der Delegiertenversammlung 2018 in Garlstedt geehrt. Heute waren dann aufgerufen Rainer Castens für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr, Joachim Kriete für die Unterstützung der Motorsägenausbildung, Frank Steen für seine Tätigkeit in der Kreis- und in der Truppmann-II-Ausbildung, Volker Schenk und Olaf Marggraff für ihre Tätigkeit im PSNV-E-Team, sowie Nicole Marggraff und Sigrid Schenk für die Unterstützung bei der Bewirtung am heutigen Abend.

In der OFW sind (Stand heute) 20 aktive Kameraden, 2 Kamerad/innen in der Jugendfeuerwehr Axstedt, 9 Kameraden in der Aktiven Altersabteilung und 190 fördernde Mitglieder; insgesamt also 221 Mitglieder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.