Verein zur Erhaltung der Lübberstedter Mühle e. V.

 

Lübberstedt hat mit der Windmühle auf dem Berg, der „Griesen Grauen“, eine Sehenswürdigkeit, die Wahrzeichen und zusammen mit der Mühlenscheune auch ein Dorfmittelpunkt ist. Die immer noch voll funktionsfähige Mühle wird heute gemeinsam von der Gemeinde und dem Mühlenverein erhalten und genutzt.

1858 plant der Lübberstedter Wassermüller Johann Friedrich Bullwinkel den Bau einer Windmühle auf der Anhöhe neben der Landstraße von Hambergen nach Beverstedt. Zum einen als Auskommen für seinen zweitgeborenen Sohn, zum anderen als verbesserter Ersatz für die alte Wassermühle an der Kampstraße. Die neue Windmühle nimmt 1859 den Mahlbetrieb auf und steht auf einem aufgeworfenen massiven Erd- und Steinhügel, der mit einer in unserer Gegend seltenen Durchfahrt versehen wird. So können Getreide und Mehl im Trockenen zwischen Wagen und Mahlwerk transportiert werden. Die Mühle wird daher als „Durchfahrtholländer“ bezeichnet.

Im Sommer 1909 brennt die Mühle nach einem Blitzschlag bis auf den Wall und das Feldsteinmauerwerk herunter. Sofort wird eine neue Mühle in Auftrag gegeben und bereits im November 1909 fertiggestellt. 1956 muss das Mühlengewerbe abmeldet werden, denn viele Landwirte haben sich elektrische Kleinmühlen angeschafft, mit denen sie billiger und einfacher mahlen können. Trotzdem wird die Mühle von der Familie Bullwinkel und mit Hilfe von Zuschüssen und Spenden regelmäßig repariert und instand gesetzt, so dass hier bis ins Jahr 2000 Korn als Viehfutter für den bäuerlichen Betrieb geschrotet wird.

Als wieder große Restaurierungsmaßnahmen anstehen, beschließt die Gemeinde Lübberstedt, die Mühle zu übernehmen. Da Sanierung, Betrieb und Pflege der Mühle nicht allein mit Geld bewerkstelligt werden können, wird im Dezember 2000 der „Verein zur Erhaltung der Lübberstedter Mühle“ gegründet, der mittlerweile über 170 Mitglieder hat. 2007 erfolgt der Neubau der Mühlenscheune. Sie ist Veranstaltungsraum des Mühlenvereines, wird aber auch von anderen Vereinen und Privatpersonen genutzt.

Heute präsentiert sich die Windmühle in voll funktionsfähigem Zustand und ist wieder mit Leben gefüllt: Es werden Mühlenführungen für interessierte Besucher sowie Schaumahlen durchgeführt, der Mühlenverein beteiligt sich regelmäßig am deutschlandweiten Mühlentag am Pfingstmontag, führt einen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt durch, beteiligt sich an den Konzerten des „Garten-Kultur-Musik-Festival“ und an der „creARTour“, an der  Künstler aus der Samtgemeinde im Rahmen der ihre Werke ausstellen.

„Glück zu“, mit dem alten Müllergruß wünschen wir der Griesen Grauen oben auf dem Berg, dass sie noch lange seine Flügel drehen lässt! Dazu ist jede helfende Hand, aber auch alle, die uns durch ihre Mitgliedschaft und Spenden unterstützen, willkommen.

Unterstützen Sie uns und die Ziele des Vereins zur Erhaltung der Lübberstedter Mühle!

 

Ansprechpartner: Fred Ellmers  (04793 / 95 33 57)

Bankverbindung:  IBAN DE36 2916 2394 0095 0580 00 / Volksbank Osterholz